Schiffbarkeit des Finowkanals erhalten!

Landtagskandidat Danko Jur und Jens Koeppen starten Petition und Unterschriftenaktion

Am vergangenen Dienstag (12.08.2014) stellte Landtagskandidat Danko Jur gemeinsam mit dem CDU Bundestagsabgeordneten Jens Koeppen die Petition zum Erhalt des durchgängig schiffbaren Finowkanals vor.

Verbunden mit dieser Petition ist eine Unterschriftenaktion, bei der mit möglichst zahlreichen Unterstützern die Aktualität und Verbundenheit des Themas mit der Region gezeigt werden soll. In der Petition heißt es: „Der Finowkanal muss als durchgängig schiffbare Gewässerstraße für motorisierte und muskelbetriebene Boote zukünftig erhalten bleiben.“ Damit soll das seit 400 Jahren existierende Naturerbe auch weiterhin nutzbar bleiben.

Als Einreicher der Petition macht Danko Jur deutlich: „Der historische Finowkanal ist neben dem Schiffshebewerk in Niederfinow und der Havel-Oder-Wasserstraße das Herzstück des Wassertourismus im Landkreis Barnim und von großer wirtschaftlicher Bedeutung sowie gleichzeitig identitätsstiftendes Naherholungsgebiet für die Einwohner unserer schönen Region."

Die Petition ruft den Ministerpräsident dazu auf, sich deutlich zum Finowkanal und seiner touristischen und wirtschaftlichen Bedeutung in der Region zu bekennen. Um die durchgängige Schiffbarkeit des Finowkanals für motorisierte und muskelbetriebe Boote sicherzustellen, wird der Ministerpräsident darüber hinaus dazu aufgefordert, die für den Betrieb notwenige Förderung der Infrastruktur voranzutreiben und die Ausschöpfung aller denkbar möglichen Förderoptionen sowie die Zusammenarbeit auf kommunaler, Landes-, Bundes- und EU-Ebene zu forcieren. Das schließt auch die Nutzung von europäischen Strukturfördermitteln (EFRE) für diesen Verwendungsbereich ein; welche das Land bislang wissentlich nicht einmal beantragt hat. Abschließend wird mit der Petition an die Umsetzung des bestehenden Beschlusses des Landtages Brandenburg (vom 21.11.2013) zur Stärkung der Wassertourismus-Initiative-Nordbrandenburg (WIN), Drucksache 5/8117 appelliert und damit die Projekte der Wassertourismusinitiative Nordbrandenburg (WIN AG) zu unterstützen.

Der Vorstoß am Mittwoch wurde von allen Seiten her begrüßt. Vizelandrat Carsten Bockhardt (CDU) drückte noch einmal seinen Dank für die breite politische Unterstützung in dem langwierigen und schwierigen Prozess aus. Auch Volkmar Ritter von der KAG Finowkanal sowie Prof. Hartmut Ginnow-Merkert mit seiner Initiative Unser Finowkanal e.V.  signalisierten als Unterstützer Ihre Mithilfe bei der Sammlung der Unterschriften, die nun zügig organisiert werden soll.

Jens Koeppen, der als Bundestagsabgeordneter seit 2006 das Projekt kennt und begleitet, betonte noch einmal die Potenziale des Finowkanals mit seinen ansässigen Unternehmen, Betrieben und Initiativen. „Das Land muss sich endlich zum Finowkanal und den WIN Projekten bekennen. Es ist an der Zeit, dass das Land von der Bremse  steigt, Ansprechpartner in den Ministerien benennt und offensiv in den gemeinsamen Dialog mit Kommunen, Landkreisen und vor allem mit dem Bund einsteigt. Das Schwarze-Peter-Spiel der Zuständigkeiten muss endlich ein Ende finden.“, findet der Politiker für Uckermark und Oberbarnim.

Zum Ende trugen sich alle Teilnehmer in den Unterschriftenlisten ein. In wenigen Wochen soll ein erster Zwischenstand gemeldet werden.

Hier liegen die Unterschriftenlisten aus:

- Stadtverwaltung Eberswalde
- Gemeindeverwaltung Schorfheide in Finowfurt

sowie bei weiteren Unternehmen und Restaurants

Unterschriftenliste Finowkanal zum Download

Nach oben