Hortplätze in der Stadt Eberswalde

Beitrag der CDU- Fraktion im Amtsblatt Eberswalde vom 15. Juli 2013

Uwe Grohs
Uwe Grohs

Die Stadtverordnetenversammlung hat mit ihrem Beschluss vom 27.06.2013 die Verwaltung beauftragt, eine Lösung zur Verbesserung der Hortbetreuung der Kinder im Einzugsbereich der Bruno-H.-Bürgel-Schule zu prüfen. Der gemeinsame Beschlussvorschlag der Fraktionen der CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE fand die mehrheitliche Zustimmung. Die Antragsteller sehen die Betreuung der Hortkinder direkt in den Räumen der Grundschule als beste Lösung. Der Beschluss beinhaltet aber auch zu prüfen, ob das „Kommandohaus" in der Breiten Straße 58 nach einer durchzuführenden Sanierung zukünftig als Hort für die Stadt Eberswalde genutzt werden kann.

Die CDU-Fraktion sieht den Handlungsbedarf darin begründet, dass die derzeit in der Eisenbahnstraße 100 genutzten Räume für den Hort ab 2016 nicht mehr zur Verfügung stehen. In dem Gebäude sind dringend Renovierungsarbeiten erforderlich. Die Außenanlagen bieten kaum eine kindgerechte Nutzung. Der relativ lange Fußweg im Bereich von Hauptverkehrsstraße zwischen der Eisenbahnstraße 100 und der Bruno-H.-Bürgel-Schule ist für die Kinder nicht zumutbar und stellt für die Erzieherinnen eine zusätzliche Belastung dar. Die in der Bruno-H.-Bürgel-Schule übergangsweise dem Hort zur Verfügung gestellten Räume werden wieder als Klassenräume benötigt. Das geschichtsträchtige „Kommandohaus" in unmittelbarer Nähe zur Bruno-H.-Bürgel-Schule im Zusammenhang mit dem neuen Spielplatz an der Mauerstraße/Eichwerderstraße könnte die Hortsituation in der Altstadt verbessern. Das Gebäude der städtischen Wohnungsgesellschaft WHG wird derzeitig durch die Hausverwaltung der WHG genutzt. Aus diesem Grund ist die Verfügbarkeit des Gebäudes vorab grundsätzlich zu prüfen.

Nach oben